Soviel Zeit muss sein: Mit 3 Fragen zu nachhaltigem Wachstum für Ihr Geschäft

Innovation, Wachstum Kommentare deaktiviert für Soviel Zeit muss sein: Mit 3 Fragen zu nachhaltigem Wachstum für Ihr Geschäft

Viel zu häufig schliessen Unternehmen, die man hätte retten können. Erfolgreiche Unternehmen dagegen bewerten Ihre bestehenden Produkte und Geschäftsmodelle am laufenden Band – auch dann, wenn sie einen grossartiges Umsatzjahr hingelegt haben. Und sie haben recht! Denn gerade, wenn es gut läuft, ist die beste Zeit, um Ihr Geschäft neu zu erfinden.

Netflix ist so en Beispiel

Zunächst bot Netflix seinen Kunden einen DVD-Verleih per Post an. Während der Umsatz florierte, führte Netflix die Dienste „Streaming“ ein. Nachdem das Streaming auf dem Markt etabliert war, führte das Unternehmen eigene proprietäre Inhalte ein, Serien, die für Netflix-Kunden reserviert sind, usw.  Merke: Netflix überarbeitet seine Strategie und sein Geschäft kontinuierlich auf der Grundlage seiner Stärken und Visionen.

Es geht ganz einfach! Anhand von 3 Fragestellungen können auch Sie Ihr Geschäft neu erfinden, sich auf zukünftige Investitionen vorbereiten und die Kreativität Ihrer Teams freisetzen:

 

1. Frage: Was könnten wir anbieten, wenn wir unser Produkt nicht mehr verkaufen könnten?

Selbstverständlich sollte Ihre Antwort auf diese Frage natürlich nicht lauten: „Wir packen unseren Kram zusammen, machen das Licht aus und fahren nach Hause“!
Die Kunden, die ich betreue, verfügen über tiefes Know-how und langjährige Erfahrung in ihren Bereichen. Sie kennen ihre Kunden und die Eigenschaften jedes Produkts perfekt. Diese Frage soll sie inspirieren, neue Wege der Wertschöpfung zu finden.

Einige Beispiele:

Wenn wir keine Papierzeitungen mehr verkaufen …
– könnten wir uns digital aufstellen und von Unternehmen wie Netflix lernen
– könnten wir unsere Inhalte als Dienstleistung anbieten (z. B. Abonnement von kostenpflichtigen und vorausgewählten Premium-Inhalten, die vorselektiert und proaktiv an Leser gesendet werden)

Oder: Wenn wir unsere Produkte nicht in den heutigen Vertriebskanälen verkaufen könnten, was würden wir tun?

Viele konventionelle physische Verkaufskanäle sind in Gefahr und leiden unter dem Wettbewerb aus dem Internet.
Wenn Sie physische Güter verkaufen, werden Sie wahrscheinlich neue Vertriebswege erkunden. Die Antwort auf diese Frage führt Sie zu einer größeren Unabhängigkeit von Ihren derzeitigen Partnern:
– Schließen Sie Partnerschaften mit E-Commerce-Sites
– Erstellen Sie neue Abonnementangebote
– Nutzen Sie Ihre Kundendaten, um zusätzliche Dienstleistungen und Kundenbindung anzubieten (siehe das Beispiel der Firma FitBit)

Ein Produkt nicht vertreiben zu können, kann als Chance anstatt als Bedrohung betrachtet werden.

 

2. Frage: Welche Art von Startup könnte unser Geschäft  obsolet machen?

Die typische Antwort auf diese Frage lautet: „Eine kleinere Version unseres aktuellen Mitbewerbers. “

Ein Startup ist aber nicht einfach ein Grossunterhmenen in Miniaturausgabe! Start-ups sind immens flexibel und schnell, um in einem instabilem Umfeld flexibel reagieren zu können. Sie können oft sehr schnell international wachsen.
Während Sie intern immer noch über die Minimalanforderungen eines neuen Produktes diskutieren, hat ein Start-up dieses Produkt möglicherweise bereits als Prototyp auf den Markt gebracht und ist dabei zu testen, wie dieses Produkt verbessert werden kann.

Das innovative Start-up-Unternehmen befasst sich mit Produkten mit hoher Retention und Angeboten, die aktuell wenig Kundenzufriedenheit bieten.  Ein typisches Beispiel hierfür ist Uber: In Großstädten nutzt fast jeder ab und an ein Taxi, aber nur wenige Kunden waren mit ihrem Taxi-Erlebnis zufrieden.

Das innovative Start-up-Unternehmen reduziert bestehenden Angebote auf ihren wesentlichen Kern.  Adobe Photoshop ist beispielsweise ein sehr komplettes Produkt, welches seit mehr als 25 Jahren besteht und unzählige Möglichkeiten bietet. Die Firma Sketch wählt nun einzelne Merkmale für Nischenmarktsegmente aus und bietet eine bessere Version diese Angebote. Bei jungen Designer kommt dies sehr gut an und wird genutzt.

Fazit: Warten Sie nicht erst ab, bis ein neuer Wettbewerber Sie in ihrem Markt ärgert.  Seien Sie selbst innovativ! Finden Sie zunächst heraus, inwiefern Start-ups Ihr Geschäft verändern könnten – zB. durch Trendbeobachtung in anderen Ländern oder verwandten Industrien. Und dann: stellen Sie sich so auf, dass Innovation zu einem kontinuierlichen internen Prozess wird. Investieren Sie sowohl in Ihre Mitarbeiter als auch in Ihr Unternehmen, um für die nächsten 3-5 Jahre gut aufgestellt zu sein.

 

3. Frage: „Was machen wir, wenn unsere Patente ablaufen?“

Ich gehe davon aus, dass Sie mir darauf nicht antworten: „Wir nutzen das Rechtssystem, um den Marktzugang von unseren Wettbewerbern juristisch zu verhindern“.

Patente sind ein wichtiger Teil Ihrer Wettbewerbsfähigkeit, sollten jedoch nicht Ihr einziges Unterscheidungsmerkmal sein. Wenn Ihr Unternehmen nur mit Patenten überlebt, ist es an der Zeit, sich Sorgen zu machen.
Eine Lösung könnte die Verfügbarkeit von Patenten sein, bevor sie ablaufen.
Tesla entschied sich für Open Source für seine Elektroautos. Es ist eine Möglichkeit, Vertrauen und Glaubwürdigkeit in einem Markt aufzubauen.

Machen Sie sich keine Sorgen um Konkurrenten, die Ihre Technologie kopieren könnten. Ein Wettbewerber kann nur das WIE und nicht das WARUM kopieren. Er weiß nicht, warum Sie in der Vergangenheit Entscheidungen getroffen haben, welche Schlussfolgerungen Sie gezogen haben oder was Sie in Zukunft anstreben.

Ich habe mir diese 3 Fragen gestellt – und nun?

Nutzen Sie Ihre Antworten auf alle drei Fragen als Katalysator, um zu überdenken, wie Sie Wert für Ihre Kunden schaffen können.
Mit etwas Kreativität und Methode können Sie einen größeren Mehrwert schaffen – in einer anderen Form und auf Ihren Stärken und Ihrer Vision aufbauend.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten oder einen Erfahrungstausch suchen, kontaktieren Sie mich!

EnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer

EnregistrerEnregistrer